Abbruch der Nebengebäude abgeschlossen

Im Bruckmühler Ortszentrum entsteht ein neues Bürger- und Kulturhaus durch den Umbau bzw. Teil-Neubau der früheren Bahnhofsrestauration „Neuwirt“. Als erste Maßnahme erfolgte der Abbruch des östlich gelegenen, erdgeschossigen Anbaues. Beim Rückbau des schmalen, erdgeschossigen Nebengebäudes an der Nordseite einschließlich des Kellers traten verschiedene Schadstoffe auf. Nach deren Entsorgung wurde nunmehr der vollständige Abbruch des Nebengebäudes vorgenommen. Ebenfalls beprobt wurde Aushubmaterial, das nunmehr abgefahren werden konnte. Die Abbrucharbeiten wurden von der Fa. Zoßeder aus Eiselfing ausgeführt. Nach Aussage des gemeindlichen Bauamtes sollen die Bauarbeiten im September 2020 starten.
Johann Baumann

Abbruch Nebengebäude April 2020 (Fotos: Johann Baumann)

Abbrucharbeiten Stand 03.03.2020 (Fotos: Johann Baumann)

Abbrucharbeiten Stand 20.02.2020 (Fotos: Johann Baumann)

Die Abbrucharbeiten haben begonnen

Es geht los - die Baumaschinen für ein neues Bürger- und Kulturhaus im Bruckmühler Ortszentrum sind angerollt. Der neue Komplex entsteht durch den Umbau bzw. Teil-Neubau der früheren Bahnhofsrestauration „Neuwirt“. Als erste Maßnahme erfolgte der Abbruch des östlich gelegenen, erdgeschossigen Anbaues. Ebenfalls abgebrochen wird das schmale, langgezogene erdgeschossige Nebengebäude an der Nordseite. Darin befand sich u. a. der Schlachtraum der zur Bahnhofsaustauration gehörigen Metzgerei sowie Lagerräume und eine Garage. Diese Abbruchaktion umfasst auch den Keller, der vorher entsprechend zurückgebaut wird. Im Kellergeschoß war u. a. der ehemalige Schießstand untergebracht. Beim Rückbau traten verschiedene Schadstoffe auf, die vor dem Abbruch entsorgt werden müssen. Hierzu wurde die offene Ostseite mit Planen eingehaust. „Die Einhausung ist notwendig, weil sonst Regen nach innen und schadstoffhaltiger Staub nach außen dringen könnten“ erläuterte der für das Projekt zuständige gemeindliche Bauamts-Mitarbeiter Heinz Inninger. Die Schadstoffentsorgung wird nach seiner Einschätzung insgesamt ca. zwei Wochen in Anspruch nehmen.
Johann Baumann