FFP2 Masken für Bedürftige & pflegende Angehörige

  • Organisatorisches

Der Markt Bruckmühl informiert darüber, dass die Verteilung der FFP2-Masken an Bedürftige und pflegende Angehörige wie folgt durch das Landratsamt geregelt wird:

Masken für pflegende Angehörige:

Die Maskenlieferung wurde mittels Verteilungsschlüssel nach Einwohnerzahl vom Technischen Hilfswerk in Pakete für jede Gemeinde aufgeteilt. Die Verteilung übernimmt beim Markt Bruckmühl das „Betreute Wohnen zu Hause“.
Zum Nachweis der Berechtigung wird eine Kopie des Bescheides mit dem Pflegegrad und Angaben zum pflegenden Angehörigen benötigt. Auf Wunsch können die Masken per Post verschickt werden.
Bitte melden Sie sich dazu telefonisch unter Tel. 08062/59821 (Montag, Mittwoch und Freitag zwischen 9 Uhr und 12 Uhr) oder per E-Mail unter
bwzh-bruckmuehl(at)seniorenservice-reif.de 

 
Masken für Bedürftige:

1) SGB XII-Empfänger

Alle Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt und Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhalten in den nächsten Tagen 5 FFP2-Masken kostenfrei vom Landratsamt Rosenheim zugeschickt. Der Versand erfolgt im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege. Die Empfänger haben dazu ein entsprechendes Anschreiben erhalten.

2) SGB II-Empfänger

Das Jobcenter des Landkreises Rosenheim versendet in den nächsten Tagen an seine Hilfeempfänger auch automatisch 5 Stück FFP2-Masken.

3) Asylbewerber

Alle Asylbewerber ab 15 Jahren, die Leistungen nach § 2 AsylbLG oder § 3 AsylbLG beziehen erhalten vom Landratsamt Rosenheim in den kommenden Tagen einen Betrag in Höhe von 17,50 € überwiesen, damit sie sich damit für den Monat Januar zwei und für den Monat Februar fünf FFP2 Masken kaufen und somit der FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel und dem ÖPNV nachkommen können.

Die Asylbewerber, die Leistungen nach § 1a erhalten, bekommen die Masken ausgefahren. Hier erhält jeder Asylbewerber insgesamt sieben Masken als Sachleistung (zwei für den Monat Januar und fünf für den Monat Februar).

Zudem erhält jeder Asylbewerber einen Leistungsbescheid, mit welchem er auf das Tragen einer FFP2-Maske im Einzelhandel und im ÖPNV hingewiesen wird und dass er sich von dem Geld, dass ihm überwiesen wurde, die FFP2-Masken selber besorgen muss.

Die Masken werden jeweils für einen Monat ausgegeben. Die Ausgabe wird monatlich verlängert, solange die FFP2-Masken-Pflicht im Einzelhandel und im ÖPNV besteht.

Weitere Nachrichten