Sprungziele

Corona

Verlängerung der Schutzmaßnahmen in Bayern / Aufhebung der Maskenpflicht im ÖPNV seit dem 10. Dezember 2022

Die 17. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde bis einschließlich 20. Januar 2023 verlängert. Die Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr wurde dabei seit dem 10. Dezember 2022 aufgehoben. Dennoch wird seitens der Staatsregierung ein Tragen der Masken weiterhin empfohlen. Auch die in der Folge beschriebene und seit 16.11.2022 gültigen Regelungen (u. a. Maskenpflichten in bestimmten Bereichen) bleiben weiterhin in Kraft.

Seit 16.11.2022, gibt es in Bayern wegen der veränderten Pandemie-Lage keine generelle Isolationspflicht mehr für positiv auf SARS-CoV-2 Getestete (mit und ohne Symptome). Bei Personen, die durch einen PCR-Test oder durch Fachpersonal durchgeführten Antigentest positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet wurden, sind damit jedoch nicht alle Schutzmaßnahmen entfallen.
Für diese Personen gilt eine Maskenpflicht außerhalb der eigenen Wohnung (mindestens medizinische Gesichtsmaske). In medizinischen und pflegerischen Bereichen mit vulnerablen Personengruppen sowie in bestimmten Gemeinschaftsunterkünften gelten außerdem mindestens fünftägige Betretungs- und Tätigkeitsverbote. Und natürlich soll weiter der Grundsatz gelten: Wer krank ist, bleibt zu Hause. Positiv getesteten Personen wird während der geltenden Schutzmaßnahmen (vgl. Nr. 2 AV Corona-Schutzmaßnahmen) empfohlen, sich freiwillig in Selbstisolation zu begeben, ihrer beruflichen Tätigkeit, soweit möglich, von der eigenen Wohnung aus nachzugehen, unnötige Kontakte zu anderen Personen zu vermeiden und auf den Besuch öffentlicher Veranstaltungen sowie der Gastronomie zu verzichten. Die Schutzmaßnahmen enden automatisch frühestens nach fünf Tagen eines positiven Testergebnisses, sofern seit mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit besteht, spätestens jedoch nach Ablauf von zehn Tagen. Bei einem positiven Testergebnis mittels durch Fachpersonal durchgeführten Antigentest kommt eine Beendigung zudem durch einen negativen PCR-Test in Betracht.
Näheres ist in der Allgemeinverfügung zu Schutzmaßnahmen bei positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Personen (AV Corona-Schutzmaßnahmen) geregelt.

Unabhängig hiervon behält die 17. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung 17. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (17. BayIfSMV) vorerst bis zum 23.01.2023 ihre Gültigkeit.

Positiv getestet oder Kontaktperson - Wie verhalte ich mich richtig? Informationen hierzu erhalten Sie in den Leitfäden des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.Diese finden Sie hier zum Download (pdf):

Corona - Informationen zu Testungen

Neue Testverordnung gültig ab 24. November 2022

Mit Aktualisierung der Coronavirus-Testverordnung (TestV) am 24.11.22 wurde der Anspruch auf einen kostenfreien Antigentest (“Bürgertest”) in § 4a TestV erneut angepasst. Demnach haben ab dem 24.11.22 weniger Personen Anspruch auf einen kostenfreien Antigentest und der Anspruch auf einen Antigentest mit einer Eigenbeteiligung von 3 Euro wurde gestrichen. Die genauen Definitionen der Anspruchsberechtigten gemäß § 4a TestV können Sie unter folgendem Link und in den angefügten Rubriken nachlesen:

Bitte hier klicken für die aktuellen Regelungen der Coronavirus-Testverordnung

Testmöglichkeiten in Ihrer Nähe:

Sebastian Apotheke, Gewerbepark BWB 22 in Bruckmühl-Heufeldmühle (Schnelltest)
Anmeldung unter www.apothekebruckmuehl.de

Das nächstgelegene Testzentrum (Schnelltest und PCR-Test) befindet sich in Bad Aibling, Bahnhofstraße 40
Testzeiten: Mo – So: 11:00 – 15:00 Uhr und 16:00 – 19:00 Uhr
Online-Anmeldung unter: https://www.brk-rosenheim.de/aktuell/themenseiten/coronatestung.html.


Weitere Informationen zum Thema Testungen finden Sie auf den Internetseiten des Landkreises Rosenheim.

 

Corona - Informationen zu Impfungen

Seit dem 1. Januar 2023 übernehmen die Arztpraxen und die Apotheken komplett die Corona-Schutzimpfungen
Das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landkreis Rosenheim hat mit dem 30. Dezember 2022 seinen Betrieb eingestellt. Wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder eine Apotheke für eine Corona-Schutzimpfung.

Informationen rund um das Thema Impfen erhalten sie auch auf den Internetseiten des Bayersichen Staatsminsiteriums für Gesundheit und Pflege.

7-Tages-Inzidenz und weitere Zahlen

Auf der Seite des Landratsamtes Rosenheim erhalten Sie die aktuellen Fallzahlen zur 7-Tages-Inzidenz für Stadt und Landkreis Rosenheim.

Viele Zahlen rund um das Infektionsgeschehen stellt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zur Verfügung.

Die aktuelle Belegungssituation intensivmedizinischer Bereiche der Krankenhaus-Standorte in der Region finden Sie im DIVI-Intensivregister. Dort ist auch die aktuelle Altersstruktur der COVID-19_Patient*innen nachzulesen.

Corona-Hotline

Für Fragen rund um die Corona-Pandemie sowie zu Impfungen ist die Corona-Hotline von Stadt und Landkreis Rosenheim weiterhin erreichbar. Diese ist unter der Telefonnummer 08031/581696666 zu folgenden Zeiten erreichbar:
Montag bis Freitag von 08.00 bis 12.00 und
Montag bis Donnerstag von 13.00 bis 16.00 Uhr

Allgemeine Informationen zum Coronavirus

Auf der Seite des Bayerischen Ministeriums für Gesundheit und Pflege finden Sie alle Informationen rund um das Coronavirus.

Zur Schnellsuche der häufig gestellten Fragen gelangen Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege oder auf den Internetseiten des Bayerischen Staatministeriums des Innern.

Auf der Seite Zusammen gegen Corona finden Sie aktuelle und verlässliche Informationen zur COVID-19-Lage

Verordnungen und Allgemeinverfügungen zum Download

17. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (17. BayIfSMV)

Zusammenfassung aller wichtigen Coronavorschriften in Bayern (Bayernweite Rechtsverordnungen, Allgemeinverfügungen, Bekanntmachungen, Richtlinien, Handlungsempfehlungen und Hygienekonzepte)

Risikogebiete

Die Volksrepublik China (ausgenommen die Sonderverwaltungsregion Hongkong) gilt seit dem 9. Januar 2023 als "Virusvariantengebiet in dem eine besorgniserregende Virusvariante aufzutreten droht".

Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete veröffentlicht das Robert-Koch Institut auf seiner Homepage.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.