Online Beratungen und Vorträge der Verbraucherzentrale

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet kostenlose Online-Vorträge rund ums Energiesparen und energetische Sanieren an. Die Teilnahme ist von Zuhause aus unkompliziert und sicher möglich. Übers Internet lassen sich die Vorträge live verfolgen, Fragen sind über einen Chat möglich.

Die Anmeldung erfolgt direkt auf
https://www.verbraucherzentrale-bayern.de/veranstaltungen oder
https://verbraucherzentrale-energieberatung.de/veranstaltungen/kategorie/veranstaltungen/.

Kommende Termine:

Online-Vortrag

22.07.2020, 18:30 - 20:00 Uhr

Photovoltaik und Stromspeicher: Wie packe ich es an?

30. 07.2020, 19:00 - 20:30 Uhr

Persönliche Energiewende

04.08.2020, 19:00 - 20:30 Uhr

Tipps zum Hitzeschutz: Kühle Wohnräume auch an heißen Tagen

27.08.2020, 17:30 - 19:00 Uhr

Fördermittel fürs Haus

08.09.2020, 18:00 - 19:30 Uhr

Sonnenstrom vom eigenen Dach - unabhängig mit PV und Stromspeicher

29.09.2020, 19:00 - 20:30 Uhr

Heizungserneuerung: Wie packt man’s richtig an?


Presseinformation der Verbraucherzentrale

Photovoltaik-Anlagen lohnen sich weiter – 52-Gigawatt-Deckel kommt nicht
Das befürchtete Ende der Einspeisevergütung für Solarstrom kommt nun doch nicht. Der Bundestag hat die Abschaffung des so genannten 52-Gigawatt-Deckels beschlossen. Damit kann die private Stromerzeugung durch Photovoltaik-Anlagen weiter durch die Einspeisevergütung im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetztes gefördert werden.

Großes Potenzial für den Klimaschutz
Eine private Photovoltaik-Anlage kann rund 30 Prozent des eigenen Strombedarfs decken, teilt die Verbraucherzentrale Bayern mit. Bei einem Haushalt mit vier Personen und einem jährlichen Verbrauch von 3.000 Kilowattstunden sinken die jährlichen CO2-Emission um etwa 500 Kilogramm. Obwohl die Einspeisevergütung weiter sinkt, kann eine neue Photovoltaik-Anlagen auch heute noch kostendeckend oder mit Gewinn betrieben werden. Grund sind die in den vergangenen Jahren immer preisgünstiger gewordenen Solarmodule.

Wirtschaftlichkeit von Batteriespeichern wird oft überschätzt
Ein Batteriespeicher im Haus kann den Anteil des selbst verbrauchten Solarstroms deutlich erhöhen. Allerdings verschlechtern die Batterien in der Regel die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Anlagen. Dies liegt an den hohen Anschaffungskosten für die Batterien und deren begrenzter Lebensdauer. Wer sein Elektrofahrzeug mit eigenem Solarstrom betankt, kann den Eigenverbrauchsanteil ebenfalls erhöhen. „Oft reichen Kapazität und Ladestrom eines Batteriespeichers nicht zum vollständigen Laden der Fahrzeugbatterie aus. Wenn möglich sollte man tagsüber direkt aus dem Überschuss der Photovoltaik-Anlage laden. Photovoltaik-Anlage, Speicher und intelligente Ladestation müssen aufeinander abgestimmt sein“, empfiehlt die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern.

Vor der Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage sollte eine unabhängige Beratung stattfinden. Hierfür bietet sich der Eignungs-Check Solar der Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern an. Termine können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 809 802 400 vereinbart werden. Weitere Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Tipps der Verbraucherzentrale zum Hitzeschutz für Wohnräume

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern hat Tipps zum Hitzeschutz zusammengestellt, die für ein angenehmeres Wohnklima an warmen Tagen sorgen.

Richtig Lüften: Lüften lohnt sich umso mehr, je kühler es draußen ist. Am effektivsten ist das Lüften deshalb in den Nacht- und Morgenstunden. Am besten mit einem Thermometer Innen- und Außentemperatur messen, denn der subjektive Eindruck täuscht oft.

Rollläden, Außenjalousien und andere Verschattungen: Über die Fenster dringt viel Wärme in den Innenraum ein. Rollläden und Außenjalousien sind besonders wirksam, weil sie von außen angebracht werden und dadurch viel mehr Wärme abhalten als Innenverschattungen. Wichtig: Mieter müssen vor Anbringung von außen den Vermieter um Erlaubnis fragen.

Sonnenschutzfolien und Sonnenschutzverglasungen: Sie bieten ebenfalls einen wirksamen Hitzeschutz, verdunkeln allerdings dauerhaft die Räume. Zur Not hilft ein weißes Tuch, das von außen vor das Fenster gehängt wird.

Klimaanlagen: Klimageräte verbrauchen sehr viel Strom, der laufende Betrieb übersteigt schnell die Anschaffungskosten. Wer ein Klimagerät benutzen will, sollte ein Gerät mit einer möglichst hohen Energieeffizienzklasse wählen – am besten A+++. Fest eingebaute Splitgeräte sind erheblich stromsparender als mobile Monoblockgeräte. Bei der Auswahl sollte auch auf den Geräuschpegel des Klimageräts geachtet werden.

Ventilatoren: Vor der Anschaffung eines Klimageräts sollte zunächst ein simpler Ventilator ausprobiert werden. Er ist in Anschaffung und Betrieb erheblich preiswerter als ein Klimagerät.

Dach- und Fassadenbegrünung: Pflanzen sorgen für eine natürliche Verschattung auf Wänden und Dächern und tragen dadurch zur Kühlung bei. Nahe am Gebäude gepflanzte Sträucher und Bäume reduzieren die direkte Sonneneinstrahlung.

Bauliche Maßnahmen: Eine gute Dämmung des Dachs und der Außenwände sorgt im Sommer für angenehme Innentemperaturen und spart im Winter Heizkosten. Ausreichende Dachüberstände und Terrassendächer spenden Schatten auf Fassade und Fenstern, wodurch die Erwärmung des Innenraums abgeschwächt wird.

Wer Fragen zum Thema Hitzeschutz hat, kann sich an die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern wenden. Termine können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 - 809 802 400 vereinbart werden. Weitere Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Energieberatung im Landratsamt Rosenheim - Termine 2020

Unabhängige Beratung durch BAYERNenergie für Bauherren, Wohnungs- und Gebäudebesitzer. Die einstündige Erstberatung ist kostenlos und erfolgt in einem Einzelgespräch durch einen anerkannten und unabhängigen Energieberater.

Erforderlich ist lediglich eine Anmeldung bei der Wirtschaftsförderung im Landratsamt Rosenheim unter Tel. 08031 392-1089.

Energieberatung online

Da eine persönliche Energieberatung momentan nicht möglich ist, können Sie sich auch telefonisch beraten lassen.
Die Hotline ist unter 0800 - 809802400 erreichbar.

 

 

Beratung zur Elektromobilität im Landratsamt Rosenheim - Termine 2020

Unabhängige Beratung durch BAYERNenergie für Privatpersonen, Kleinunternehmer und Kommunen. Die einstündige Erstberatung ist kostenlos und erfolgt in einem Einzelgespräch durch einen anerkannten und unabhängigen Energieberater.

Erforderlich ist lediglich eine Anmeldung bei der Wirtschaftsförderung im Landratsamt Rosenheim unter Tel. 08031 392-1089.