Sprungziele

Radfahren

Stadtradeln 2022 - Die Sieger stehen fest

Team "Holnstainer Grundschule Bruckmühl"
Team "Holnstainer Schule Bruckmühl"

Die Bruckmühler Vorherrschaft beim Stadtradeln ist ungebrochen. Zwar liegt das 2022 Gesamtkilometer-Ergebnis knapp unter dem von 2021. Doch war dieses unter ganz anderen Voraussetzungen, nämlich im strengen Coronamodus ohne Festivitäten. 195.443 Kilometer zu 196.487 Kilometer lauten die harten Fakten. „Ich bin beeindruckt, was die 1380 aktiven Radler heuer geleistet haben. Das durchwachsene Wetter erschwerte zudem den Anfang der Aktion. Aber die Faszination des Radelns ist in Bruckmühl ungebrochen“, freut sich Bruckmühls Koordinatorin Anna Heimgartner. Die „Miss-Stadtradeln“ lässt sich dabei neben den Buttons für die Teilnehmer, gesponsortem Eisentrunk und Regencapes immer wieder neue „Zuckerl“ einfallen.

30 Tonnen CO2 wurden durch das Bruckmühler Stadtradeln  von 49 Teams und ihren Einsatz auf dem Drahtesel vermieden. Die Teilnehmer nutzen statt dem Auto das Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder zum Besuch von Freunden. Gemeinsame Touren am Wochenende zum Baden oder in den Biergarten sorgten überdies für Geselligkeit. Letztere wurde zusammen mit den vielen Informationen auch von den Radlern für die Mittwochstouren mit Bürgermeister Richard Richter besonders gewürdigt. Unter den Titeln „Kul-Tour“, Direktvermarktertour und „Na(h)-Tour“ ging es zu interessanten Punkten in der Gemeinde. Die erste und letzte Tour sind nach wie vor nachzuradeln. Denn: An den Stationen gibt es die Erklärungen weiterhin via QR-Code zum Anhören. Die Routen sind hier auf der Homepage der Gemeinde nachzulesen. Denn eines hebt Richter hervor: Der Schwung des Stadtradelns bleibe in Bruckmühl das ganze Jahr bestehen und ende nicht nach den 21 Aktionstagen. „Der gesundheitliche und ökologische Beitrag geht daher weit über die drei Wochen hinaus. Mit diesem Bruckmühler Elan ist auch eine kleine Verkehrswende geschafft. Wir setzen mehr und mehr auf das Fahrrad - und das dauerhaft“,  freut er sich.

Aktuell wurden von den 1380  Aktiven in 49 Teams 11,43 Kilometer pro Einwohner des Markts Bruckmühl geradelt. Das ist in dieser Rubrik Platz 3 und Bronze. Zwar ist der Aktionszeitraum für die Kommune im Mangfalltal beendet. Generell läuft das Stadtradeln bundesweit noch bis 30. September.  Bruckmühl belegt bei der Anzahl der Teilnehmer in seiner Kategorie bei Kommunen zwischen 10.000 und 49.999 Einwohnern den vierten Platz. Das Gesamtergebnis an Kilometern bringt bundesweit Rang 7 ein. Im Landkreis Rosenheim ist der Markt Bruckmühl unangefochten und mit 70.000 Kilometer Abstand auf Goldkurs vor den Städten Bad Aibling, Kolbermoor und der weiteren Region. Man verteidigt somit seit Beginn der Stadtradeln-Ära diese Position.  Die Kreisfreie Stadt Rosenheim ist in einer anderen Wertung. Nur sie kommt auf mehr.

„Chapeau an die Stadtradler. Auch wenn wir das Rekordergebnis nicht geknackt haben, haben wir - und das ist viel wichtiger- einen enormen Beitrag zur CO2-Vermeidung geleistet und zugleich in unsere Gesundheit investiert“, betont Bruckmühls Bürgermeister Richard Richter. Das Miteinander der Gruppen sei dabei immer wieder ein Erlebnis. „Sie spornen sich gegenseitig zu Mehrkilometern an und unternehmen gemeinsam Ausfahrten. Gerade von den Firmen und Schulen bin ich beeindruckt“, so Richter. Eines bedauert er aber sehr: Aktuell liege man leider bei den Parlamentariern wieder „nur“ auf dem zweiten Platz. Hier wird bayernweit gerechnet und  Bruckmühl misst sich hier mit Kommunen zwischen 10.000 und 49.999 Einwohnern. „Nicht falsch verstehen: Das Ergebnis ist sensationell und ich danke jedem Ratskollegen, der so fleißig in die Pedale getreten hat. Aber wenn man so knapp zweimal Silber einfährt, linst man halt schon auch ein bisschen gen Gold“, stellt der Bürgermeister die Relationen klar.

Die erfolgreichsten Vielradler ehrten Richter und Heimgartner jetzt in der Theaterhalle Heufeld. Urkunden wurden dabei wie folgt vergeben: Bronze ab 5.000 eingefahrenen Kilometern, Silber ab 8.000 Kilometern und Gold ab 10.000 Kilometern. Sieben Mal Gold ging dabei unter dem frenetischen Applaus aller Gäste an das Team „Holnstainer-Grundschule Bruckmühl“ . 285 Teilnehmer sichern sich mit 16.944 Kilometern den ersten Platz. Pro Kopf wurden hier 59,5 Kilometer gefahren. Einen knappen Kampf zwischen Silber und Bronze gab es  zwischen dem Gymnasium Bruckmühl und dem Team Salus/Herbaria: nur 73,1 Kilometer machten hier den Unterschied aus. So fuhr das Gymnasium Bruckmühl mit 136 Aktiven 13837,3 Kilometer (Pro-Kopf-Durchschnitt von 101,7 Kilometern) ein. Hier machte die Menge der Teilnehmer den Unterschied aus. Denn das Team Salus/Herbaria brachte es mit 55 Radlern auf 13.764,2 Kilometern und haben einen sagenhaften Pro-Kopf-Durchschnitt von 250,3 Kilometern. Diesen toppt zwar mit 258,8 Kilometern pro Teamkopf das „Offene Team Bruckmühl“ mit 51 Aktiven. Dennoch kommen sie  letztlich „nur“ 13.200,7 Kilometern. „Das ist unfassbar, was sie alle leisten“, würdigt Richter diese imposanten Zahlen.

12144 Kilometer (Pro-Kopf-Durchschnitt von 205,8 Kilometern) brachten die 59 Radler des Teams „Staatliche Realschule Bruckmühl“ zusammen. Die Truppe der Justus-von-Liebig-Grundschule Heufeld war mit 252 Teilnehmern die schlagkräftigste Mannschaft. Sie kam auch 12.138,7 Kilometer (Pro-Kopf-Durchschnitt von 48,2 Kilometern).  Das Pendant, die Justus-von-Liebig-Mittelschule Heufeld wiederum erhielt Silber für 8654,8 Kilometer. 130 Aktive brachten es pro Kopf auf 66,6 Kilometer. Die Belegschaftsradler des Marktes Bruckmühl sicherten sich mit summa summarum 10.809,5 Kilometern (Pro-Kopf-Durchschnitt von 251,4 Kilometern) die letzte goldene Urkunde 2022.

Bei der Firma Clariant Heufeld nahmen 30 Mitarbeiter an der Aktion teil und brachten es auf 9071,6 Kilometer. „Das ist ein Pro-Kopf-Durchschnitt von 302,4 Kilometern“, hebt Stadtradel-Koordinatorin Anna Heimgartner hervor. Dieser Durchschnitt werde nur von einer Gruppe mit einem Durchschnitt von 530,9 Kilometern pro Kopf überboten: den Heufelder Mittwochsradlern. Die 17 Aktiven brachten es auf 9025 Kilometern und konnten an der Siegerehrung nicht teilnehmen, „weil sie natürlich radeln“, freute sich Richter über diese Größe bei der Aktion.  Bronze gab es heuer nur einmal, die ging mit 7218,7 Kilometern an  die Soli Bruckmühl. „27 Aktive waren auf den Drahteseln unterwegs. Pro-Kopf kamen hier unbeschreibliche 267,4 Kilometer zusammen“, hob der Rathauschef hervor. Zugleich lud er alle bereits zur Stadtradelaktion 2023 ein und wies darauf hin, dass die besten Sommersportler im Winter „gemacht würden“ und es auch im Herbst und Winter nur schlechte Ausrüstung zum Radeln gebe.

Text und Fotos: Silvia Mischi

Bildergalerie der Siegerteams

"Holnstainer Grundschule"
"Belegschaftsradler Markt Bruckmühl"
"Justus-von-Liebig Grundschule"
"Gymnasium Bruckmühl"
"Justus-von-Liebig Mittelschule"
"Offenes Team Bruckmühl"
"Realschule Bruckmühl"
"Salus / Herbaria"
"RKB Solidarität"

Mittwochstouren zum "Nachradeln"

Das STADTRADELN 2022 ist beendet, die Mittwochstouren mit Bürgermeister Richter können aber gerne noch "nachgeradelt" werden.

Der Clou bei den Touren und zugleich wohl einmalig bei den 2367 deutschlandweit teilnehmenden Kommunen 2022: Bürgermeister Richter hat seine Informationen zu den Touren vorab per Video aufgenommen. Die Erläuterungen sind somit für Radler, die nicht an den Mittwochstouren teilnehmen konnten, per laminierten QR-Code dennoch vor Ort und so jederzeit per Handy ablesbar und somit erlebbar. „Das ist eine schöne Neuerung und offeriert so auch einem größeren Teilnehmerfeld Wissenswertes über die Gemeinde“, freut sich Richter. „Nutzen sie das Angebot, bei einer Ausfahrt mit der Familie oder einer Feierabend-Rundfahrt“, begrüßt er das frei zugängliche Angebot.

Tourenplan "Kultur-Tour"

Die Kultur-Tour im Rahmen des Stadtradelns und angeführt von Bürgermeister Richard Richter war ein Erfolg. Das besondere Highlight dabei immer: Der Rathauschef erklärt Aktuelles sowie Historisches zu den verschiedenen Stationen. Wer nicht dabei sein konnte, muss aber auf dieses Gemeindewissen nicht verzichten. An den Stationen sind QR-Codes angebracht die man mit einem Smartphone scannen muss und dann erhält man per Video den Bürgermeister mit seinen wissenswerten und informativen Ausführungen „zugeschaltet“. Online-Erklärungen für „Nachfahrer“ quasi.

So startet die  Kultur-Tour  am Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern/Zentrum für Volksmusik, Literatur & Popularmusik (Station 1) am Krankenhausweg 39

  • Von dort geht es dann zur Galerie Markt Bruckmühl (Station 2) an der Sonnenwiechserstraße 12 
  • Nächster Halt ist am künftigen Bürger- und Kulturhaus, der „Kulturmühle“  (Station 3) an der Bahnhofstraße 10
  • Jetzt heißt es in die Pedale treten gen Waith. Die Rochus-/Pestkapelle (Station 4) am Kapellenweg ist das nächste Ziel
  • In den Wald führt der Weg zur Schnellrieder Kapelle (Station 5) in Fehlleiten/Irschenberg. Hier in Götting dem Fehleiter Weg folgen
  • Die Mangfallseite wechseln muss man dann. Es geht zur ehemaligen Wolldeckenfabrik (Station 6) im Gewerbepark BWB 13
  • Ziel und zugleich letzte Station der Kul-Tour ist die Wallfahrtskirche (Station 7) in Weihenlinden

Tourenplan "Direktvermarkter-Tour"

Auch die zweite Runde der Bürgermeister Touren am Mittwoch, 29. Juni wurde sehr gut angenommen. Start war am "Tropenhaus Weihenlinden", dann ging es weiter zum Geflügelhof und Hofladen der Familie Kaffl in Linden, die uns ihre "Eier-Sortier-Maschine" vorgefürt hat und anschließend zur Biogärtnerei Colshorn in Mittenkirchen, wo wir das vielfältige Gemüseangebot bestaunen konnten.
Informationen per QR-Code gibt es für diese Tour nicht, da diese direkt von den Betrieben vor Ort kamen.

Tourenplan "Naherholungs-Tour"

Die Naherholungs-Tour im Rahmen des Stadtradelns und angeführt von Bürgermeister Richard Richter war ebenfalls ein Erfolg und fand wieder bei bestem Wetter statt. Der Rathauschef erklärte dabei Aktuelles sowie Historisches zu den verschiedenen Stationen. Wer nicht dabei sein konnte, muss aber auf dieses Gemeindewissen nicht verzichten. An den Stationen sind QR-Codes angebracht die man mit einem Smartphone scannen muss und dann erhält man per Video den Bürgermeister mit seinen wissenswerten und informativen Ausführungen „zugeschaltet“. Online-Erklärungen für „Nachfahrer“ quasi.

So startet die Naherholungs-Tour  in Kirchdorf am Trachtenheim (Station 1) an der Maxhofener Straße.

  • Von dort geht es dann zum Kreuzweg „Wanderweg der Sinne“ (Station 2) an der Wertacher Straße  (hinterm Schloss Maxhofen)
  • Nächster Halt ist am Naherholungsgebiet  Höglinger Weiher (Station 3) im Bereich zur Kieslände
  • Jetzt heißt es in die Pedale treten gen Mangfall. Am Göttinger Steg (Station 4) am Brückenweg ist das nächste Ziel
  • Von dort geht es den Mangfalldamm entlang zum Auwald-Biotop (Station 5) an der Bahnhofstraße 30
  • Zuletzt geht es zum neuen Hochwasserschutz „Berghamer Bäche“ an der Berghamer Straße (Station 6)
  • Ziel und Erholung gibt es dann an den Ortsstränden „Reif für die Insel“ im Bruckmühler Zentrum (am Triftbach, an der „Alten Post“, und Ecke Bahnhofstraße/Sonnenwiechser Straße).

Viel Spaß beim "Nachradeln"!

 

 

Bürgermeisterradeln

Jedes Jahr im August veranstaltet Bürgermeister Richter zusammen mit seinen beiden Stellvertretern die „Tour de Bruckmühl“

Diese informative und gemütliche Radrundfahrt führt durchs ganze Gemeindegebiet und ist für jedermann/-frau geeignet. Auf einer Wegstrecke von ca. 20 km werden gemeindliche Einrichtungen, Gewerbebetriebe, neue oder renovierte Gebäude, Straßen, Brücken, Stege oder das Kiesgrubengelände sowie Projekte oder Neuerungen, die sich im Verlauf eines Jahres ergeben haben, besichtigt und erläutert.

Abfahrt ist um 10.00 Uhr am Bruckmühler Rathaus. Die äußerst beliebte Tour endet mit Umtrunk und Brotzeit. Bis zu 150 Radler/innen folgen dem Ruf des Bürgermeisters und strampeln in langer Reihe durch die Marktgemeinde.

In diesem Jahr findet das Bürgermeisterradeln am Samstag, 6. August statt. Start ist um 10.00 Uhr beim Rathaus (Bürgerbüro) im Gewerbepark Gebäude BWB 13. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Kommunales Förderprogramm für Lastenräder aufgelegt

Der Marktgemeinderat Bruckmühl hat in seiner Sitzung vom 24. Februar 2022 die Richtlinien für ein kommunales Förderprogramm für Lastenräder beschlossen, welches am 1. März 2022 beginnt. Für das Programm sind insgesamt 10.000 € im Haushalt eingeplant.
Gegenstand der Förderung ist die Neuanschaffung von marktgängigen Lastenfahrrädern mit oder ohne unterstützenden elektrischen Motor sowie Fahrradanhängern zum Lasten- bzw. Kindertransport für den ausschließlichen privaten Gebrauch.
Antragsberechtigt für die Förderung sind natürliche Personen, die ihren Hauptwohnsitz in der Marktgemeinde Bruckmühl, haben und eingetragene Vereine mit Sitz im Markt Bruckmühl.
Die Höhe der Förderung beträgt bei elektrisch unterstützten Lastenrädern (sog. Lastenpedelecs) 20 % des Kaufpreises, max. 500 €, bei muskelbetriebenen Lastenrädern 20 % des Kaufpreises, max. 250 € und bei Fahrradanhängern zum Lasten- bzw. Kindertransport 30 % des Kaufpreises, max. 100 €. Bei Nachweis, dass das Lastenpedelec am Hauptwohnsitz mit 100 % Ökostrom aufgeladen wird, gibt es einen zusätzlichen einmaligen Zuschuss in Höhe von 50 €.
Normale Fahrräder mit reinem Gepäckträger werden nicht gefördert. Ziel dieses Förderprogrammes ist es, Transporträder mit zusätzlicher Ladefläche zu fördern.
Die Vergabe der Fördermittel erfolgt nach Verfügbarkeit der Mittel und dem Prinzip „wer zu erst kommt, mahlt zuerst“. Sobald der Fördertopf ausgeschöpft ist, können für das laufende Jahr keine Bewilligungen mehr ausgezahlt werden.
Die Antragsstellung muss innerhalb eines Monats nach dem Kauf (Rechnungsdatum) erfolgen. Dem Zeitpunkt der Antragstellung entspricht hierbei der Zeitpunkt des Posteinganges (Eingangsstempel). Das Antragsformular finden Sie unten zum Download. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Förderrichtlinie.
Gerne beantwortet Ihnen auch unsere Sachbearbeiterin, Frau Heimgartner, weitere Fragen zum kommunalen Förderprogramm „Lastenfahrräder“. Sie erreichen sie unter der Tel.Nr. 08062/59-404 bzw. per E-Mail: anna.heimgartner@bruckmuehl.de

 

Fahrradverleih

Leihräder (E-Bikes und Trekkingräder) erhalten Sie bei Velo Keller in der Bahnhofstr. 16 in Bruckmühl
(Telefon 08062 726703 oder info@velokeller.de)

Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft "Fahrradfreundliche Kommune"

Am 22. November 2019 erhielt 1. Bürgermeister Richard Richter aus den Händen des bayerischen Verkehrsministers Dr. Hans Reichhart und dem Vorsitzenden, Herrn Landrat Matthias Dießl, die Aufnahmeurkunde für den Markt Bruckmühl in die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. (AGFK).
Im Vorfeld fand dafür eine Vorbereisung statt, in der die Bewertungskommission die vorhandene Situation hinsichtlich der Fahrradfreundlichkeit im Markt Bruckmühl beurteilte. Die Aufnahme in die AGFK erfolgt vorerst für vier Jahre. Diese Zeit wird der Markt Bruckmühl nutzen, um den Kriterienkatalog der AGFK zu erfüllen. Ziel ist es, im Rahmen der Hauptbereisung das anspruchsvolle Prüfverfahren zu bestehen und mit dem Titel „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ ausgezeichnet zu werden.

Radtouren in der Region

Tipps zu Radtouren in der Region finden Sie unter www.chiemsee-alpenland.de

Der Radwanderweg "Via Julia" von Günzburg nach Salzburg führt auch durch Bruckmühl. Informationen unter www.viajulia.de

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.